RuWaFa 09 2013 2


Die Förderer des Schülerruderns am Wannsee stellen sich vor


„Rudern sollte der Lieblingssport unserer jungen Leute werden, da keine andere Sportart ihnen die physischen und moralischen Qualitäten vermittelt, die sie brauchen: Energie, Initiative, Kraft und Gesundheit.“
(Pierre de Coubertin, Begründer der modernen Olympischen Spiele)

Schülerrudern war noch niemals eine Selbstverständlichkeit, aber schon immer sehr kostenintensiv. Bis 1989 wurden die nicht unerheblichen Mittel für diesen schönen Sport im Wesentlichen großzügig durch den Berliner Senat bewilligt. Die Senatszuschüsse wurden für Neuanschaffungen und für Reparaturen an den Booten, Gebäuden und Steganlagen,
die allesamt einem nicht unbeträchtlichen Verschleiß unterliegen, verwendet. Aufgrund der allgemeinen Haushaltskürzungen wurden diese Zuwendungen seit dem Beginn der 1990er Jahre massiv reduziert.

Um das Schülerrudern langfristig zu sichern, gründete Prof. Konradin Groth am 12. Dezember 1995 zusammen mit ehemaligen Schülerruderern einen Förderverein. Er fördert die mehr als 30 Arbeitsgemeinschaften (AGs) mit mehr als 450 Schülerruderern pro Jahr und die Grundkurse Rudern an den Berliner Schulen, die im SRVW (Schülerruderverband Wannsee) und im SRVaW (Schülerinnenruderverband am Wannsee) organisiert sind. Neben der finanziellen Unterstützung tritt der Verein gegenüber der Öffentlichkeit, den politischen Gremien und den jeweils zuständigen Verwaltungsbehörden zum Wohle des Schülerruderns am Wannsee auf.


Der Förderverein trägt in drei Richtungen zur uneingeschränkten Durchführung des Schülerruderns am Kleinen Wannsee bei: (1) Durch die Anschaffung neuer Boote, die klangvolle Namen tragen wie J. S. Bach, P. Hindemith, F. Schubert, P. Linke, Tschaikowsky, Quintett, Klaus Groth, Steffen, Coco, Alex, L. v. Beethoven, Vivaldi, Bruckner, Gobbesso; dazu gehört auch die Anschaffung moderner Skulls. (2) Durch die Sanierung aller Holzbauelemente der Bootshäuser; allein dafür hat der Förderverein im Jahr 2000 103.000 DM (davon 50.000 DM der Berthold Schwarz-Stiftung des RaW) bereitgestellt. (3) Durch die Finanzierung neuer Bootsstege; für den ersten wurden 2006 23.000 € (davon 2.500 Euro als Zuschuss der BVV Steglitz-Zehlendorf) und für den zweiten 2012 30.000 € a ufgewendet. Im Frühjahr 2015 wird der letzte der alten Holzstege durch einen dritten neuen Rennbootssteg ersetzt werden.

Ein bedeutender Teil der in all diesen Vorhaben verwendeten Gelder stammt aus bisher acht Benefizkonzerten des Vereinsvorsitzenden. Ein zukünftiges Ziel des Fördervereins ist die Nutzung der Gebäude und des Geländes am Kleinen Wannsee als Schülerbegegnungsstätte, für Fortbildungen und sportliche Aktivitäten über den Rudersport hinaus.

Der Verein hat heute 221 Mitglieder. Der Jahresmitgliedsbetrag beträgt 55,- Euro und kann steuerlich abgesetzt werden. Neue Förderer sind herzlich willkommen.

1. Vorsitzender Prof. Konradin Groth
2. Vorsitzender Dr. Christian Fojuth
Schatzmeister Tillman Fuß

(Stand Nov. 2014)

RuWaFa 09 2013

 

 

   
© Paulsen-Gymnasium Berlin, +49 30 7974 2530